Weite Täler, leicht zu erreichende Hügel, Gipfel mit schroffen Felsen und unzählige Seen in allen möglichen Formen. Die einen kreisrund, fünfzig oder hundert Meter im Durchmesser. Andere erstrecken sich durch Täler, fünf, zehn Kilometer weit oder mehr. Sie sind verbunden durch Flüsse, die am Ende eines kurzen, trockenen Sommers nicht viel Wasser führen.

  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut
  • Artic Circle Trail - Zu Fuss vom Icecap nach Sisimiut

Die Tour beginnt am Rande des Inland-Eises, rund vierzig Kilometer östlich von Kangerlussuaq. Der kleine Ort mit der grössten Piste Grönlands für Flugzeuge befindet sich ein paar Kilometer oberhalb des Polarkreises. Die Distanz zwischen Gepäckausgabe und Zeltplatz beträgt rund zweihundert Meter.

Unser Ziel ist die Westküste, der kalte Ozean, auf dessen anderer Seite sich Kanada befindet. Dort, an der Küste, gibt es einen Ort, Sisimiut. 5600 Menschen und ein paar Hundert Hunde leben in und ausserhalb blauer, roter und grüner Häuser. Die einen geniessen die langen Sommertage, während die anderen es kaum erwarten können, wieder vor die Schlitten gespannt zu werden.

Zwischen Eis und Meer liegt eine Einsamkeit, wie wir sie noch nie erlebt haben. Fünf oder sechs Tage nachdem wir aufgebrochen sind treffen wir die ersten Menschen, die – wie wir – wegen Regen für ein paar Stunden den Schutz einer kleinen Nothütte gesucht haben.

Am gleichen Abend, der Regen hat sich inzwischen verzogen, sitzen wir ein paar Meter vom Zelt entfernt an einem namenlosen See, beobachten die Sonne, die sich lange nach zweiundzwanzig Uhr dem Horizont zu neigt. Leichter Wind sorgt für kleine Wellen auf dem Wasser. Sonst gibt es nichts – wie gut der Kopf mit der Leere umgehen kann. Es ist, als ob die Welt einen hier loslässt. Oder vergisst. Oder umgekehrt.

Eine Melodie lässt mich seit Tagen nicht los, Sound of Silence, Simon & Garfunkel. And in the naked light I saw / Ten thousand people, maybe more / People talking without speaking / People hearing without listening / People writing songs that voices never share / And no one dared / Disturb the sound of silence. Das tut hier keiner, die Stille stören. Den Song haben die beiden vor über fünfzig Jahren komponiert. Ein Oldie, ein Ohrwurm, definitiv. Der Text? Der passt perfekt zur Globalisierung. Zeit, um über solche und andere Dinge nachzudenken haben wir hier mehr als genug. Vor allem aber Zeit, um sich in der Stille zu verlieren.

 

Was würden wir anders machen?
Vom Ice Cap bis Kelly Ville folgt man der staubigen Piste. Wir sind dieser Piste zu einem Teil ausgewichen, würden aber den Umweg erweitern, indem wir zum Beispiel weglos dem Aajutsup Tasia See bis über den Hügelzug hinter Kangerlussuaq folgen, dann per Autostopp weiter nach Kelly Ville.

Risiken
Unterwegs ist eine Alarmierung per Handy nicht möglich. Gelegentliche Schutzhütten können Unterschlupf bieten, bei einem Unfall wird’s aber schwierig. Wolfgang Meyer aus Hanstedt hat seine Erlebnisse während einer Rettungsaktion im Juni 2014 per Heli in kommentierten Zeichnungen festgehalten.
Eine praktische und leicht zu transportierende Lösung für die Alarmierung im Notfall ist ein Satellitenpager (z.B. Spotme, ca 100 Gramm leicht, www.findmespot.com oder InReach / Delorme, www.garmin.com).

Gewicht – jedes Gramm zählt
Eine Faustregel besagt “der Rucksack sollte nicht schwerer sein als 1/3 des Körpergewichts.“ Es gibt allerlei Möglichkeiten, um Gewicht zu reduzieren, am besten beginnt man mit der Zahnbürste, deren Stiel halbieren.

Wetter
Im Raum Kangerlussuaq tendenziell eher besser, je näher man zur Küste kommt desto abwechslungsreicher wird es.

Windchill
Windchill ist der Unterschied zwischen der gemessenen Lufttemperatur und der tiefer liegenden, gefühlten Temperatur, die durch Wind verursacht wird.

Kompass-Deklination
Über die Kompass-Deklination gibt es viele Texte, die meisten kompliziert. Die aus meiner Sicht einfachste Erklärung befindet sich auf den Landkarten Kangerlussuaq, Pingu und Sisimiut, eine grafische Darstellung von Kartennord und magnetisch Nord.

Bücher / Landkarten
Arctic Circle Trail, Cicerone Print / UK oder Arctic Circle Trail, Outdoor Verlag / D, beide Bücher sind aktuell

Landkarten (alle im Massstab 1:100’000) sind Kangerlussuaq, Pingu und Sisimiut

Flüge ab Kopenhagen via Air Greenland / Transport von Kangerlussuaq zum Inlandeis mit World of Greenland


error: Be inspired, do not copy - thank you!